Lecker Thailändisch essen? Geht in Karlsruhe – unter anderem im Krua Thai im Passagehof. Dort gibt es jetzt eine neue Speisekarte. Und Asia-Experte Jens hat sie fürs KARLSMAG gecheckt.

Es gibt im Restaurant Krua Thai  im Passagehof seit etwa einem Monat eine neue Speisekarte, und zu meiner Freude eine neue Doppelseite mit Thai Spezialitäten. Ich musste meinen Begleiter beim Abendessen nicht lange überreden um neben dem fast obligatorischen Larb Ped noch drei Gerichte aus dieser Spezialitätenkarte zum gemeinsamen Verzehr zu bestellen. Und natürlich durfte die eine oder andere Runde Singha Bier nicht fehlen.

Moo Daeg

Moo Daeg

Wunderschön anzuschauen

Und so stand dann bald darauf unser Tisch voll mit wunderschön anzuschauendem Essen. Wir bekamen einmal Tam Thad, das ist eine große Platte mit Som Tam Thai, wahlweise auch Som Tam Isaan, in der Mitte und allerlei Beilagen – wie Schweinekruste, Chickenwings, Würstchen, Nudeln, Eiern und Sojasprossen drumherum. Auf der Rechnung fand er sich schlicht als „Thai Teller“ wieder.

Wurstsalat auf thailändisch

Daneben hatten wir noch eine etwas eigenwillige, aber sehr leckere und vor allem scharfe Interpretation von Moo Daeng. Oder ist „Moo Daeg“ einfach ein anderes Gericht, das ich bisher noch nicht kannte? Das Spezialitäten Trio wurde abgerundet durch einen Yam Moo Yam, einem leckeren thailändischem Wurstsalat.

Yam Moo Yaw

Alle Gerichte waren, wie gewohnt im Krug Thai, sehr lecker und es war einfach spannend, mal wieder einige neue Sachen auszuprobieren. Dieses thailändische Festmahl war der ideale Start ins Wochenende. Und das allerbeste ist, dass auf der Spezialitätenkarte noch einige andere Gerichte warten, die wir bald auch noch ausprobieren müssen.

Krua Thai Restaurant
Passagehof 28
76133 Karlsruhe
Tel: 0721/60951367

 

Tam Thad

 

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!

Über den Autor

Kocht, isst, reist und fotografiert für sein Leben gern. Er liebt die Küchen Asiens und ist in Karlsruhe immer auf der Suche nach neuen Restaurants. Über das alles schreibt er auf seinem Blog foodie.yamwoonsen.de