Du hast Sachen, die du mal toll fandest, aber jetzt einfach nur Platz wegnehmen. Der Tipp deiner Großeltern: Kleinanzeige in der Zeitung. Macht aber nicht so wirklich Sinn, liest eh kaum noch einer. Wir sagen dir, wie du die Sachen elegant loswirst.

Sperrmüll? Naja.

In Karlsruhe kannst du ja regelmäßig die Müllabfuhr bestellen, die deinen Sperrmüll mitnimmt. Relativ einfache Möglichkeit. Aber sind wir ehrlich: Das muss nicht unbedingt sein. Viele Sachen sind einfach viel zu schade, um von der Müllpresse zerquetscht zu werden.

Kashka

 

Die Diakonie Karlsruhe betreibt in der Innenstadt das Kaufhaus Kashka. Das ist eine gute Sache, weil dort auch ärmere Menschen günstig Möbel, Klamotten und andere Alltagsgegenstände kaufen können. Und die Diakonie freut sich auch immer über deine alten Sachen – vorausgesetzt, sie sind noch brauchbar. Du kannst also mit deinem Kram noch was Gutes tun! Das Kashka ist in der Kaiserstraße 172 (ganz in der Nähe vom Europaplatz). Aber Vorsicht: Die Annahmestelle für Sachspenden ist in der Gerwigstraße 35 in der Oststadt!

Laden 23

In der Karlstraße 124 gibt es den „Laden 23“. Spenden sind immer gerne gesehen – aber das Geschäft ist relativ klein und deshalb werden manche Sachen auch abgelehnt. Wenn du manchmal noch kostenlos ein Gespräch über Gott und Glauben obendrauf bekommen willst, schau dort mal vorbei.

Umsonstladen

Das Prinzip ist einfach: Der eine hat was, was weg soll, der andere sucht genau das. Und genau deshalb gibt es den Umsonstladen im Hinterhaus der Viktoriastraße 12. Immer donnerstags 18 bis 21 Uhr. Manchmal ist dort aber auch einfach zu viel Zeug – dann kann es passieren, dass deine Sachen einfach keinen Platz mehr haben. Am besten vorher nachfragen!

Viele viele Flohmärkte

Eine Frau auf dem Flohmarkt in Karlsruhe

Eine Frau auf dem Flohmarkt in Karlsruhe

Was gibt es Schöneres als morgens um 5.30 Uhr im Dunkeln auf einem Parkplatz einen Tapeziertisch aufzustellen? Okay, vieles. Aber die Atmosphäre eines Flohmarktes ist einfach durch nichts zu ersetzen. So viel zu sehen, der ein oder andere Plausch und Handeln wie auf’m Basar. Das geht nicht im Netz und nicht im Laden. Karlsruhe hat viele schöne Flohmärkte zu bieten. Hier sagen wir dir, wann und wo.

Krempel-Tempelchen

Das erste Sperrmüll-Kaufhaus in Baden ist in der Karlsruher Innenstadt, nicht weit weg vom Marktplatz (genauer: Markgrafenstr. 40). Wenn du was hast, ruf bei Beate Koch an: 0721-556879 oder 0170/8625023.

Feebay

Ein Controller

Brauchbar? Dann verkauf’s doch.

Wenn du alte Smartphones oder andere funktionierende Elektrogeräte hast, kannst du sie bei Feebay in der Südweststadt noch zu etwas Geld machen. Dein Weg führt in die Karlstraße 49.

Das große blaue F

Wenn du dein Zeug einfach nur loswerden willst, dann empfehlen wir dir bei Facebook die Gruppe „Free Your Stuff Karlsruhe“. Einfaches Prinzip: Du sagst, was du anbieten willst und schreibst „Give“ davor. Leute, die das haben wollen, schreiben in die Kommentare und holen es irgendwann ab. Unkompliziert und schnell. Weitere Alternativen sind der „Verschenkmarkt Karlsruhe“, „Verschenk’s Karlsruhe“, „Flohmarkt Karlsruhe“ und „Kaufen Verkaufen Verschenken Kreis Karlsruhe“

Eins noch zum Schluss…

Keiner will unbrauchbares, altes Gedöns von dir. Wenn du was spendest oder über Facebook-Gruppen verschenken oder verkaufen willst, achte drauf, dass es noch okay ist.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hat das Karlsmag zusammen mit Jim-Bob gegründet. Immer auf der Suche nach dem perfekten Kaffee. Isst. Hält sich in Bars auf.